Fandom

Luzide Wahrheiten Wiki

Samenleiterschwangerschaft

205Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Samenleiterschwangerschaft, die ...


ICD10 Klasifizierung: O00.1 Tuba-Gravidität/Tubenschwangerschaft (TG/TSG)

Die TSGBearbeiten

Der Beginn einer TSGBearbeiten

Beim heterosexuellen Geschlechtsverkehr kann es passieren dass bei einem Eisprung und gleichzeitigem (exakt gleichzeitig) ähh Ejakulationsbedürfnis äh .. .hüstel ... also kurz bevor ODER Bruchteile danach (Postejakulation) das weibliche Ei in den Samenleiter gelangt und dort mit einem zurückgebliebenem Spermium zusammenprallt. Sofort uns ohne Zeitverzug schnappt sich das Spermium die weibliche Eizelle uns dringt in sie ein. Die versucht sich natürlich an der Samenleiterwand festzukrallen und krallt sich derart fest, dass sie nicht wieder loskommt. Nach ein bis zwei Minuten (so lange dauert der Vereinigungsprozess) ist die befruchtete Eizelle fest mit der Samenleiterwand verwachsen.


Möglichkeiten bei einer diagnostizierten TSGBearbeiten

Der Fötus beginnt zu wachsen. Nun kann zweierlei passieren: 1. Möglichkeit: Wird innerhalb der nächsten zwei Stunden wiederholt heterosexueller Verkehr praktiziert, reißt sich durch den Pumpdruck die befruchtete Eizelle los und wird bis in den Unterbauch gepresst. Dort bleibt sie erstmal liegen und bei nächster passender Gelegenheit wandert sie in die Bursa, wo dann die ASG (Abt-Suboptimalgravidität)ihren Anfang nimmt. Siehe dazu Näheres im Artikel Abt-Suboptimalgravidität.

2. Möglichkeit: Wird innerhalb der nächsten Woche oder innerhalb des nächsten Monats kein heterosexueller Verkehr praktiziert, wächst die Eizelle bis zu einem etwa walnussgroßen Embryo an. Bis dass der Fötus den Samenleiter verschließt, verspürt der Patient weder Schmerz noch bemerkt er etwas von seiner TG. Wächst der Fötus über paranussgröße heran, wird der Patient leichte bis große Schmerzen spüren. Der Schmerz beginnt am Gliedansatz und wandert bis in die Hoden. Spätestens jetzt sollte der Patient zum Arzt und sich auf eine TG untersuchen lassen. Geht er nicht, ist eine Verfärbung des Hodens zu beobachten, die ins bläulich-grüne changiert. Nach ca. drei Monaten sind die Schmerzen nicht mehr auszuhalten und der Patient bekommt zusätzlich Probleme beim Wasserlassen.


Bei einer verschleppten TSGBearbeiten

Mögliche günstige Variante: Der Fötus löst sich bei sehr starkem Harndruck und wandert auf natürliche Weise durch den Harnleiter ins Freie.

Ungünstige Variante: Es passiert nichts. Aber die Schmerzen werden unerträglich sein. Bei beiden Varianten. Ist der Patient derart abgehärtet, dass ihm die Schmerzen nichts ausmachen kommt es zu einem Komplettverschluss des Harn- und Samenleiters. Die Folgen: Die Hoden verfaulen und fallen irgendwann ab, oder die Harnblase platzt. Aber das passiert erst nach etwa drei Tagen, nach dem letzten Wasserlassen. Fällt der Hoden ab, ist alles in Ordnung: Mit dem Hoden fällt auch der ungeborene Embryo heraus. Die Blutung kann gestoppt werden und der Patient ist zwar impotent und zeugungsunfähig, aber er lebt.

Platz die Blase sieht es nicht ganz so gut aus für den Patienten. Hier liegt die letale Rate bei exakt 99,99%.

Der Rest (0,01%) überlebt mit einem künstlichen Harnausgang. Impotent und Zeugungsunfähig muss er den Rest seines Lebens einen Gummibeutel mit sich herumschleppen.

Ist der Patient ein Weichei und geht rechtzeitig zum Onkel Doktor und lässt sich sein Wehwehchen wegpusten und vielleicht noch Zucker in den Allerwertesten blasen, ist alles in Ordnung. Der Fötus wird operativ entfernt. Nachteil dabei: Dei Samenleiter müssen durchtrennt werden. Der Patient wird in 30% der Fälle impotent. Die restlichen 70% werden zeugungsunfähig. Das zieht in den meisten Fällen irreparable Schäden der Psyche nach sich und der Patient wird genauso impotent, wie sein Kollege der 30%-Gruppe.


VorbeugungBearbeiten

Die erste Präventivmaßnahme um eine TG zu verhindern, bzw. ihr vorzubeugen ist, die Partnerin nach dem letzten Eisprung zu fragen. Steht er kurz bevor, oder man bekommt ausweichende Antworten: Hände weg von der Frau! Lassen Sie sich nicht für einen One-Night-Stand missbrauchen! Seien Sie stark und verzichten lieber, dieses eine Mal.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki