Fandom

Luzide Wahrheiten Wiki

Rußfilter

205Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Ruß ist eines der wichigsten Rohstoffe der Erde. Aus Ruß wird das C gewonnen, das wiederum zur Gewinnung von Ruß benötigt wird.

Ruß ist Leben!Bearbeiten

"Ruß ist Leben", lautet der Slogan der rußerzeugenden Industrie. Und das mit Recht. Schaut man sich in der Welt mit offenen Augen um fällt es einem wie trockener Ruß von den Augen: Überall ist Ruß Bestandteil unseres Lebens. In den Autoreifen zum Beispiel steckt Ruß. Ruß liegt an jeder Strasse, setzt sich auf unser Gemüse und unser Obst. Ruß landet im Boden und versickert. Das wiederum trinken wir mit jedem Glas Wasser. Auch im Meer gehört Ruß zur Nahrung unserer Speisefische. Schiffe helfen dabei den Meereslebewesen diesen wichtigen Rohstoff über ihre Abgasrohre zukommen zu lassen. Sie sehen also ohne Ruß würde etwas fehlen!

Um Ruß zu produzieren benötigt man reines C, das nur dadurch gewonnen werden kann, dass Ruß erzeugt wird. Denn der natürliche Rohstoff Ruß ist rar und darum kostbar.

Reinheizwerte von CBearbeiten

Es gibt für C Normwerte, die von der Gesellschaft für Kohle (GfK) festgelegt und überwacht werden. Die GfK ist Teil der EU-Sicherheitsnormen-Initiative mit Sitz in Brüssel. Nach der EU Norm EN 0815/66-65 muss reines C einen Anteil C von mindestens 99,99% aufweisen. Ruß hingegen darf nach EU Norm EN 0816/44-99 maximal 20% C beinhalten.

Ist mehr als 20% C im Ruß, dann darf es nicht in den Handel gelangen, sondern muss als minderwertiger Ruß entsorgt werden. Auch ist nach EU Norm EN 0820/22-567 der Anteil von reinem C in einem Rußfilter vorgeschrieben: Exakt 80% reines C (nach EU Norm EN 0815/66-65 mindestens 99,99%tiges C ) muss in einem Rußfilter enthalten sein. Der Grund ist der, dass Ruß nicht einfach verschleudert wird, sondern mithilfe von C produziert wird. Denn Ruß ist Leben!


RußfilterBearbeiten

Ein Rußfilter funktioniert wie ein Kaffee- oder Teefilter. Denn guter Ruß wird immer gebraucht. Nachteil der Rußfilter ist der hohe Anteil der verbrauchten Ressource. Mann kann ihn auch Müll nennen. Aber "Verbrauchte Ressource" hört sich einfach geiler an.

Zunächst benötigt man als Rohstoff reines C. Kein hohes C! Auch kein Vitamin C. Ganz normales C . Das C kommt nun in das Papierfilter das nicht selten eine Größe von 2 Meter im Durchmesser hat. Verbrauchte Rußfilter werden ökologisch sinnvoll verbuddelt und endgelagert. Das hat zwar einige Ökospinner erregt, die sich gegen eine Endlagerung von verbrauchtem C engagieren, aber das wird die Entwicklung dieser Technik nicht aufhalten. Der Trick dabei ist, dass das Filterpapier in Richtung des ausströmenden Gases, sagen wir mal eines Heizkraftwerkes, in dem Abgasschlot verbaut wird. Nun strömt die Abluft durch das C und heraus kommt reiner Ruß. Der wird dann im Umkreis des Werkes geerntet, gesammelt und zur nahe gelegenen Reifenfirma gebracht. Dort wird der Ruß gewaschen. Das schwarze Abwasser kann nun zum Färben der neuen Reifen genutzt werden. Zurück bleibt reines C.

Das wiederum geht in den Kreislauf der Rußfilterindustrie zurück. Der Kreis ist geschlossen. Gutes reines C trägt immer ein "C-im-Kreis". Achten sie also auf das Gütesiegel, wenn sie in Ihrer Garage eigenen Ruß produzieren wollen!

GütesiegelBearbeiten

Copyright 2 .png Dieses Produkt enthält der Umwelt zuliebe 100% reines C nach EN 0815/66-65


Chancen der PapierfilterindustrieBearbeiten

Da verbrauchte Ressourcen entsorgt bzw. endgelagert werden, besteht ein permanenter Bedarf an Papier. Ein normaler Rußfilter aus Papier hat eine Fläche von ungefähr, so bummelich, einem halben Fußballfeld. Da kann man nicht einfach Kaffeefilter zusammenkleben! Höchste Ansprüche sind hier gestellt, da der C Ausstoß, laut Großrußfeuerungsanlagenverordnung (GRFAV) nicht größer sein darf als ein Paar Tikel (Maßeinheit für C) pro fünf Minuten Laufzeit! In Fünf Minuten dürfen also zwei Tikel C entweichen. Darum muss Spezialpapier für die Herstellung von Rußfilter eingesetzt werden.

Noch härtere Anforderungen stellt das Bundes-Imissionschutz Gesetz (BImsG). Hier darf auf einer Fläche von 20km² nicht mehr als ein Tikel liegen bleiben. Je nach Entfernung von der Großrußfeuerungsanlage dürfen es nicht mehr als 0,125 Tikel sein! Sind es mehr, muss der Verursacher diese klitzekleinen Teilchen suchen, einsammeln und bei der nächsten Polizeidienststelle vorzeigen.


Das ist natürlich DIE Chance der Papierfilterindustrie neues, extrem dichtes Papier zu entwickeln. Denn so ein Filter muss 20 Minuten die Werte einhalten. Bislang hat es allerdings noch nicht ganz so gut geklappt. Die Werte werden zwar nicht eingehalten, aber der Gesetzgeber drückt solange beide Augen zu, bis der Papierindustrie das Schmiergeld ausgeht.


Weitere Empfehlungen zum ThemaBearbeiten

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki