Fandom

Luzide Wahrheiten Wiki

Hok Usp Okus

205Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.


Hok Usp Okus war ein runzeliger kleiner Zauberer der immer einen grimmigen Zauberspruch auf seinen aufgesprungenen Lippen hatte. Aus seinem zahnlosen, stinkigen Loch über dem fliehenden Kinn sind so manche Leckerbissen der Zauberküche gekrochen.

"Hokuspokus Dekubitus, dreimal schwarzer Eiter!", war einer seiner ersten Zaubersprüche, die inzwischen jeder kennt, der seinem Nachbarn alles Gute wünscht.

"Furunkel, Karbunkel, Abzess und Emphysem, ihr werdet schon seh'n! Eiter am Euter und Pusteln am Po, wer mich nervt, der kriegt das so!", ist ein probates Mittel um einem guten Freund gute Besserung zu wünschen.

Hok Usp Okus wurde als Sohn zweier herumstreunender Gelegenheitsarbeiter geboren. Der eine war ein Mann und der andere auch. Der eine Mann wollte ein Kind und der andere auch. Nur austragen wollte es keiner von beiden. Bis eines Tages der eine zu der Kräuterfrau am Rande des großen dunklen Waldes musste ... die pflanzte ihm heimlich eine Leibesfrucht in den Bauch und keine 28 Wochen später waren beide Väter. Anfangs wussten sie nicht was sie mit einem derart dämlichen Balg anfangen sollten. Denn Hok war einfach zu doof auch nur einen Bauklotz auf einen zweiten zu legen. Ganz zu schweigen von "gelegentlich arbeiten". Zu kurze Arme und zu kurze Beine und keine Kraft auch nur einen Hering vom Teller zu ziehen. OK - er war gerade mal 1 Jahr alt. Aber ist das ein Grund undankbar zu sein?! Zu allem Überfluss bekam der eine heraus, dass der Hok gar nicht eingepflanzt wurde, sondern die Folge einer verschleppten Samenleiterschwangerschaft war. Also MUSSTE sein Mann mit der Kräuterhexe ...! Der eine stand plötzlich alleine da, weil der andere ihn verließ. Mit zwei Jahren wurde Hok gelegentlich zur Kräuterhexe gebracht, weil der Mann gelegentlich Arbeit in den städtischen Jauchegruben hatte. Dort musste er eine schwere Arbeit verrichten, wo der kleine Hok nur gestört hatte: Tampons aus der Grube fischen, zum Trocknen der Größe nach aufhängen und sie dann an die Herstellerfirma zurückschicken. Kosten ja schließlich ein Heidenmoos in der Herstellung. Recycling wurde schon immer groß geschrieben in der Familie Okus. Er liebte seine Arbeit! Sie war wichtig und sinnvoll. Weniger sinnvoll war, dass er eines Tages sturzbesoffen in die Grube fiel und an einem Tampon in der Luftröhre jämmerlich erstickte. So wuchs (wenn man von "wachsen" reden kann! In zehn Jahren ganze 5 cm! Lachhaft!) der Hok also bei der Hexe auf.


Aufstieg und FallBearbeiten

Nach einer Lehrzeit von 10 Jahren bei der Kräuterhexe, arbeitete Hok dann für Kaiser's, Königs's und Graf's alle, die ein „'s“ hinten stecken haben. Seine Spezialität war in den ersten Jahren als freischaffender Zauberer und Hexer die Fernsprechung. Per Fernspruch verfluchte und verhexte er alle, für die er einen Auftrag hatte. So erstickte ein Herr H. aus N. eines Tages bei dem Versuch in seinem Swimmingpool unter Wasser einen Gin-Tonic zu trinken und gleichzeitig dabei eine Havanna zu rauchen. Geht natürlich nicht, das weiß jedes Kamel! Die Zigarre wäre einfach zu nass, um einen Genuss daraus zu ziehen.

Bei einem anderen Auftrag ging ein beliebter Kinostar in voller Ritterrüstung bei starkem Gewitter von Drehort (es wurde gerade ein Historienschinken durchgedreht) nach Hause. Auf einem offenen Feld bruzzelte ihn dann ein Blitz. In Hoks Memoiren "Kann denn Scheiße Sünde sein?", wird detailgetreu geschildert wie die Zaubersprüche angewendet werden.

So verbrachte er erfolgreich seine Gesellenjahre und wurde gerne auf Partys vorgeführt, wo er den einen oder anderen Partygast, zum Gaudi der anwesenden Damen, entweder in eine ekelige grünlich-quabbelige Kröte verwandelte, die fürchterlich stank, oder in eine eitrig wässernde Pestbeule verwandelte. Er verdiente viel Geld, hatte jede Menge schöne Frauen, fuhr schnittige Autos und schnupfte verschnittenen Koks. Kurz gesagt: Er war der Heiopei - der Schicki-Micki, er war der König der betrunkenen Geldsäcke und der Liebling aller Witwen und Waisen. Bis er eines Tages an den falschen geriet!

Abra Kad Abra!Bearbeiten

Als während einer feucht fröhlichen Party, Hok war total zugekifft, eine der Damen den Vorschlag machte, doch mal "den komischen Typen dahinten" in eine glubschäugige glibberige Fettunke zu verwandeln, war das das Ende des Hoks besiegelt. Er sprach den Zauberspruch: Qualle walle glibberqietsch du bist fett und ich bin plietsch Unke dunke Deibelkram hopp und dings udn gollala lall ullallala... Er kam ins stottern und fing an zu lallen. Der komische Typ da drüben, drehte sich um und zeigte nur mit dem Finger auf Hok und sprach: "Selber!". Das war's dann mit Hok, dachten alle. Weil aber in diesem Moment der Hok zu Boden fiel, traf ihn nur ein Teil der Gegenwehr am Kopf. Seitdem sieht Hok so abartig hässlich aus.

Zum Abschied ließ "dieser komische Typ" seine Visitenkarte zurück: Abra Kad Abra aka Sim Sal Abim - Wir machen keinen Hokuspokus - wir zaubern ehrlich!

Seine letzen Jahre bis heuteBearbeiten

Da Hok nun keine Schnitte mehr bekam, er war nun derart hässlich, dass jede Schnitte sich übergeben musste, ging er auf Wanderschaft. Jeder der ihn bezahlen kann, nimmt seine Dienst seitdem in Anspruch. Überall auf der Welt ist er bekannt, entweder als das „Phantom der Opas“ oder einfach als „der Depp da drüben“. Darf er natürlich nie hören, dass ihn einer als Depp bezeichnet, das wäre verheerend für den, der es gesagt hat! Zuletzt wurde Hok gesehen, als er während einer Fernsehshow Delikatessen in tierischen Kot verwandelte, den Kandidaten dem richtigen Tier zuordnen mussten. Nach der Show verwandelte er alles zurück in Delikatessen, die an die Zuschauer „zum Mitnehmen“ verkauft wurden.


Weit vom Thema weg, aber interessantBearbeiten

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki